An der Haverbeeke

Zwischen Wümme und Haverbeeke

In der Disziplin „Wandern mit Kleinkindern“ zählt der Rundweg an der Haverbeeke in Niederhaverbeck mit Abstand zu unseren Lieblingsspaziergängen im Naturpark Lüneburger Heide. Ausgehend vom wunderbaren Gasthof Menke – Gastraum mit Heideblick! – geht es ein paar Meter auf dem Heidschnuckenweg Richtung Behringen. Am Eingang zum Rundwanderweg zeigt eine Karte zwei Rundwege mit 1,4 und 3,5 Kilometern (siehe Bilder im Komoot-Profil). Beide Strecken sind Rollstuhl-geeignet und somit auch für Menschen mit Einschränkungen bei der Mobilität geeignet. Unser Geheimtipp: Wir folgen der langen Runde, gehen an der Kehre aber nicht nordwärts, sondern in südliche Richtung. Der Weg ist zwar nicht mehr Rollstuhl-kompatibel, verläuft aber auf dem Kamm eines Moränen-artigen Höhenzugs und bietet einen erhabenen Blick über die Heidelandschaft. Mit etwas Glück begegnet man wie in unserem Fall einer großen Herde von 500 Heidschnucken.

Bilder, Streckenverlauf, GPX-Download

Heidelehrpfad Kahler Asten

Der Lehrpfad ist auch Teil des Rothaarsteigs

Okay: Bei Nebel den bekanntesten Gipfel des Sauerlandes zu besuchen, ist nicht so clever. Da die Sicht auf dem 841,9 Meter hohen Kahlen Asten aber häufiger schlecht sein dürfte, haben sich die Mitarbeiter des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe etwas einfallen lassen. Neben dem 2008 eröffneten Naturkundemuseum im markanten Astenturm erschufen sie den knapp zwei Kilometer langen Heide-Lehrpfad. Heide im Sauerland? Richtig gelesen: Hier und auch im benachbarten Niedersfeld haben sich die einzigen Hochheideflächen des Sauerlandes erhalten. Einst – so lässt sich den Schautafeln der insgesamt 25 Infostationen entnehmen – war die gesamte Region Heideland.
Der Lehrpfad führt als Rundweg durch die etwa 36 Hektar große Asten-Hochheide und erschließt dem Wanderer nebenbei das gesamte Gipfelplateau. Auf halber Stecke liegt die Quelle der Lenne, ein Nebenfluss und wichtigster Zustrom der Ruhr. Kurz hinter der bereits 1918 erbauten Wetterwarte des Deutschen Wetterdienstes erreichen wir wieder den großen Besucherparkplatz direkt am Gipfel. Dort liegt auch der begehbare Astenturm mit Aussichtsplattform, dem erwähnten Naturkundemuseum und dem nicht nur für durchgefrorene Wanderer wirklich empfehlenswerten Berggasthof. Neben modern behaglicher Atmosphäre und freundlichem Service bot das Café-Restaurant sogar eine Kinderkarte samt Malstiften und Überraschungsbox.

Bilder, Streckenverlauf, GPX-Download

Ab in die Schlucht

Im romantischen Helletal

Mitten durch die sauerländische Kleinstadt Winterberg verläuft eine gewaltige, über 120 Meter liefe Mittelgebirgsklamm, die sogenannte Schlucht. Umrahmt von schroffen Felswänden, steilen Wegen und Holzbrücken sowie idyllischen Wasserfällen fließt hier die in unmittelbarer Nähe entsprungene Helle. Der letztlich in die Weser fließende Bach gibt der Schlucht den Namen Helletal und speist einen kleinen Angelteich mit dem großen Namen „Bodensee“. Da das zerklüftete Tal wie ein Urwald sich selbst überlassen ist, strotzt es vor  üppiger Vegetation – ein bizarrer kleiner Regenwald mitten in Deutschland.

Wir nutzten den Einstieg an der Hochsauerland Höhenstraße Richtung Elkeringhausen – weitere Zugänge liegen am Bahnhof und am Kurplatz – und folgen ein Stück dem hier verlaufenden Rothaarsteig sowie dem Winterberger Schluchten- und Brückenpfad. Dort umrunden wir den Bodensee und verlassen die Schlucht schließlich am Kurpark. Eine mit rund vier Kilometern kurze, kindertaugliche Runde, die man wegen des Höhenunterschieds von 120 Metern aber durchaus in den Waden spürt. Wer die Schlucht ohne GPS-Unterstützung erkunden möchte, sollte sich beim Einstieg in das verwirrende Wegenetz ein Foto des Schaubildes machen.

Streckenverlauf und GPX-Track

Ranger auf dem Rothaarsteig

Kleine Borkenkäferkunde

Die Herbstferien lockten uns dieses Jahr nach Winterberg ins Hochsauerland. Dort machten wir unsere ersten Gehversuche auf dem Rothaarsteig. Informationen aus erster Hand gab es von Norbert Hoffmann, einem der sechs Ranger, die ganzjährig auf dem 154 Kilometer langen Fernwanderweg zwischen dem westfälischen Brilon und Dillenburg in Hessen unterwegs sind. Auf einer fünf Kilometer langen Runde um den Ruhrkopf – dort entspringt die Ruhr – gab es tolle Infos und persönliche Anekdoten zum Rothaarsteig sowie den umliegenden Gipfeln und Tälern wie dem Kahlen Asten und dem klimatisch interessanten Vogelschutzgebiet Medebacher Bucht. Auch für kleine Kinder ist so ein Ausflug eine tolle Sache. Hoffmann gab den Jüngsten zum Beispiel anschauliche Tipps zur Baumbestimmung („Fichte sticht, Tanne nicht“) und brachte ihnen spielerisch die stressige Nahrungs-Suche des Eichhörnchens näher. Wandergruppen können die Ranger übrigens direkt über die Webseite des Rothaarsteigs (siehe unten) buchen. Je nach Abschnitt sind dann Norbert Hoffmann oder einer seiner Kollegen zuständig.

www.rothaarsteig.de

Blockland-Radtour in Bremen

Im Blockland an der Wümme

Vielen Bremern ist sie der liebste Wochenendausflug – und auch für mich als Ehemaligen noch immer eine der schönsten Radtouren Norddeutschlands. Die Blockland-Runde zwischen Bremen und Lilienthal. Ausgehend vom Ausflugslokal „Haus am Walde“ geht es durch die Wümmewiesen bis zum Kuhsiel an der Wümme. Von dort folgen wir der Blocklandstraße, die wiederum schlangenförmig der Wümme folgt. Vorsicht vor den rücksichtslosen Rennradkolonnen, die hier besonders an Wochenende vermehrt aufkreuzen. Schon nach kurzer Strecke erreichen wir Gartelmanns Gasthof, wo traditionell eine Portion Knipp oder Brathering mit Bratkartoffeln verputzt wird. Kurz hinter dem Gasthof wartet der Biohof Kemena, der wegen seiner selbstgemachten Eissorten ein beliebtes Ausflugsziel darstellt.

Streckenverlauf und Bilder

Hermann-Löns-Weg bei Wilsede

Heidschnucken am Totengrund

Auf den Spuren des Heidedichters: Der Hermann-Löns-Weg bei Wilsede erschließt dem Wanderer einige der schönsten Aussichtspunkte im Naturpark Lüneburger Heide. Beginnend vom Wanderparkplatz Oberhaverbeck geht es zunächst in Richtung Wilsede, dann kurz hinter dem Ortsausgang zum Steingrund. Dort verläuft der Hermann-Löns-Weg, der sich zunächst um den Steingrund und dann über den Holzberg um den fantastischen Totengrund schlängelt. Wer die Tour abkürzen will, biegt vorher in den Professor-Thomsen-Weg ein und gelangt dann direkt zum südlichen Aussichtspunkt am Totengrund. Von hier aus sind es nur ein paar hundert Meter bis Wilsede, wo sich der Wanderer am schnellsten in der Milchhalle stärkt. Wer ausgiebiger einkehren und besonders schön sitzen möchte, dem sei Wittöfts Gästehaus etwas abseits der Strecke empfohlen. Zurück nach Oberhaverbeck folgt man entweder den Kutschen an der rund vier Kilometer langen Straße oder macht wie in meinem Fall gleich einen Schlenker über den Wilseder Berg und das Heidetal. Damit endet die Rundtour nach genau 14 Kilometern. In Oberhaverbeck warten diverse Einkehrmöglichkeiten, wie Bockelmanns Hof oder das kleine Café direkt am Parkplatz.

Bilder und Strecke (GPX-Download) 

Märchenwanderweg im Kleckerwald

Hofcafé im alten Kornspeicher

Immer wieder zauberhaft: Der Märchenwanderweg bei Jesteburg führt auf einer rund drei Kilometer langen Runde durch den verwunschenen Kleckerwald. Dort warten 15 interaktive Mitmachstationen auf Kinder. Ausgehend vom Forstbetrieb Lohof erzählen die unterwegs verteilten Holzfiguren das Abenteuer der Elfe Pinki, des Zwergen Zipfel und des Kobolds Keril. Die drei Freunde wollen für ihr Dorf einen neuen Zauberstab beschaffen, nachdem ein mysteriöser Zauberer namens „Der Trickser“ das Original zerstört hat. Kinder vergessen in diesem zauberhaften Wald natürlich völlig, dass sie „spazieren gehen“. Wer das Abenteuer noch intensiver gestalten will, stattet sich beim Start- und Endpunkt im urigen Hofcafé (Bild) mit dem dazugehörigen Buch (15 Euro) und Holz-Zauberstäben (1,50 Euro) aus. Das Märchen vom Trickser wurde übrigens im Rahmen eines Lions Club-Projekts von einer Schulklasse aus Neu Wulmstorf entwickelt.

Bilder und Strecke (GPX-Download)

Five Summit Walk Nordheide

Auf dem Wilseder Berg

Die Heideblüte erleben? Das lässt sich von August bis Oktober mit der 20 Kilometer langen Wanderung „Five Summit Walk“ verbinden. Unter der Führung von Heide-Ranger Jan Brockmann „erklimmen“ die Teilnehmer alle fünf „Gipfel“ im Naturschutzgebiet Lüneburger Heide. Termine und Buchung auf der Webseite der Lüneburger Heide.

Zum Angebot

Freie Sicht am Totengrund

Der Totengrund bei Wilsede

Dieser herrliche Anblick könnte bald der Vergangenheit angehören. Denn ausgerechnet hier – in Sichtweite des Totengrundes in der Lüneburger Heide – sollen sieben, bis zu 185 Meter hohe Windkraftanlagen errichtet werden. Wer für den Erhalt dieses einmaligen Landschaftsbildes im ältesten Naturschutzgebiet Deutschlands eintreten möchte, kann dies im Rahmen einer Online Petition auf der Totengrund-Webseite tun.

Das Foto entstand übrigens hier bei einer Kurzwanderung von Oberhaverbeck über den Steingrund und den Hermann-Löns-Weg.

www.totengrund-wilsede.de

Harz vier

Der Silberteich bei Braunlage

Während unserer diesjährigen Harzwoche über Ostern in Braunlage waren wir zu viert unterwegs und kreuzten dabei mehrfach meine Hexenstieg-Brockenumgehung von 2008. Höhepunkte waren der Abstieg vom verschneiten Wurmberg, der leicht verregnete Marsch zur – dafür umso gemütlicheren – Wandergaststätte Rinderstall in St. Andreasberg und der etwa 10 Kilometer lange Ausflug zum schönen Silberteich (siehe Bild), welcher zum Unesco-geschützten Oberharzer Wasserregal zählt.  Unser Weg führte auch entlang des recht neuen Naturmythenpfades, der in dieser Gegend auf jeden Fall zum Pflichtprogramm für Wanderer gehört. Allen Höhlenfans sei zudem ein Besuch der wunderbaren Einhornhöhle sowie der Steinkirche bei Scharzfeld empfohlen. Übrigens: Die gesamte Familie teilt jetzt das Stempelsammelfieber zur Harzer Wandernadel.

Homepage Harzer Wandernadel